Das Leben eines jeden Menschen ist einzigartig

Wie eine Perlenkette besteht das Leben aus einer Aneinanderreihung von Situationen und Ereignissen, die unsere Erfahrungen prägen und unser Lebensgefühl beeinflussen.
In ganz besonderer Weise wird das Leben durch unsere Beziehungen geprägt. Die Beziehung zu sich selbst ist hier besonders wichtig, da das Selbstbild das Lebensgefühl stark beeinflusst.
Und so sehr wir uns auch bemühen und anstrengen, schwierige Lebensumstände lassen sich nicht vermeiden und das Leben lässt sich nicht kontrollieren. Wir können jedoch entscheiden, wie wir mit dem umgehen, was mit uns geschieht.
Unsere Reaktionen auf Ereignisse und Zustände sind oftmals geprägt von vorangegangenen Erfahrungen, insbesondere Erfahrungen aus der Kindheit. Hierdurch erfahren wir u.a. jedoch auch Beschränkung und Einengung. Diese alten Strukturen sind so tief in uns verankert, dass wir uns dessen nicht immer bewusst sind. So trägt jeder Mensch eine „persönlich gefärbte Brille“, durch die er seine Welt wahrnimmt. Und je mehr ein Mensch noch in seiner Vergangenheit verstrickt ist, desto mehr beeinflusst diese seine heutigen Handlungen.

Unser Leben gleicht einem Puzzle

Gewöhnlich haben wir nie das gesamte Bild vor Augen, sondern nehmen immer nur bestimmte Teile und Ausschnitte, d.h. Begebenheiten wahr, die wir dann unserer persönlichen Bewertung unterziehen. So kommen wir beispielsweise zu der Schlussfolgerung, dass wir ausschließlich Opfer von Lebensumständen sind. Dabei vergessen wir leicht, dass alles im Leben - wie eine Münze - immer seine beiden Seiten hat.
Unsere Sicht der Welt beeinflusst die Art und Weise, wie wir über das Leben denken, wie wir Hindernisse und Herausforderungen erleben und erfahren. Sich als Einzelkämpfer/in zu fühlen, der der/die sich den Anforderungen des Lebens alleine ausgesetzt fühlt, ist etwas anderes, als sich als Teil des Universums zu begreifen, indem alles Geschehene einer größeren und höheren Ordnung unterstellt ist. Wir können diese höhere Ordnung als göttliche Führung ansehen. Die Frage nach dem Sinn unseres Lebens mit all seinen Erscheinungsformen erscheint dann in einem völlig anderen Licht.

Das Leben ist mehr als wir im Außen sehen und wahrnehmen

Wir alle erfahren Zustände und Begebenheiten, für die wir keine logische Erklärung haben. Und wenn wir ehrlich mit uns sind, erkennen wir, dass es zwischen Himmel und Erde mehr gibt, als wir erfassen können. Wenn wir uns begreifen wollen, geht es nicht darum zu erkennen, was wir sind, sondern wer wir sind. Die Frage nach dem „Was“ hält uns an der Oberfläche und an Äußerlichkeiten, während uns die Frage nach dem „Wer“ in die Tiefe und an unseren Kern führt. Wir alle bestehen aus Körper, Geist und Seele. Doch im Vergleich zum fassbaren Körper ist unsere Seele weder sichtbar noch fassbar. Mit unserer Seele in Kontakt zu kommen, bedeutet der Stimme in unserem Inneren zu lauschen. Die Frage „Wer bist du?“ führt uns in eine andere Dimension. Sie führt uns an den Ort, an dem wir in Kontakt kommen mit der Stimme unseres Herzens.

 

Zum Seitenanfang